WBW Vilshofen Nichtoffener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb „Regenpromenade und -brücke Mitterdorf“, Roding VgV „Sozialer Wohnungsbau“, Gemeinde Parkstetten Wettbewerb Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater Landshut Projektsteuerungsleistung: Maßnahmen zur Prozessoptimierung für die Baumaßnahmen „Wohnanlage für betreutes Wohnen“ und „Errichtung sozialer Wohnungsbau“, Gemeinde Hallbergmoos VgV Neubau einer Kulturhalle in Berching „Sanierung ehemaliges Gasthaus Lukas“, Gemeinde Berngau VgV Fachplanerleistungen „Altengerechte Wohnanlage im Stadtzentrum“, Stadt Dingolfing Generalplanung „Umbau des Familienbades Perlesreut zum Inklusions-, Sport- und Spiel(frei)bad mit energetischer Optimierung“ VgV Generalsanierung mit Brandschutzertüchtigung der Hainbrunnenschule, Forchheim Sanierung und Erweiterung der Ilztalschule, Kalteneck, Gemeinde Hutthurm WBW Neubau Rathaus Tegernheim WBW „Errichtung Wohnhaus für Betreutes Wohnen am Tassiloweg“, Gemeinde Hallbergmoos Angstlareal, Geisenhausen Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums von Egglfing am Inn Ersatzbau Landratsamt Miesbach Neugestaltung des Sanierungsgebietes in Eschenbach i.d.Opf. „Ehemaliges AOA Gelände“, Gauting Sanierung und Erweiterung Grundschule Spardorf „Neubau einer Seniorenanlage“, Prutting „Altengerechte Wohnanlage im Stadtzentrum“, Stadt Dingolfing Ehemaliges Bahngelände westlich des Hauptbahnhofs, Landshut VgV Flächennutzungsplan Landsberg am Lech Verhandlungsverfahren zu Architektenleistungen zur Errichtung einer Wohnanlage auf dem Grundstück Ponschabaustraße 9 in Wasserburg a. Inn Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Geförderter Wohnungsbau“, Gemeinde Tegernheim Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil und vorgeschaltetem Auswahl-/Losverfahren „Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums von Fürstenzell“ VgV Freiflächenplanung Nordpark Teil III, Stadt Plattling Wettbewerb Realschule Landshut Architektenleistungen zum „Mietwohnungsbau an der Diesenbacher Straße / Schwandorfer Straße“, Regenstauf
oberpriller architekten - architektur . stadt . planung

Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil und vorgeschaltetem Auswahl- / Losverfahren "Neubau Rathaus", Gemeinde Tegernheim

Auslober: Gemeinde Tegernheim

Jahr: 2018

Das derzeitige Rathaus der Gemeinde Tegernheim ist in dem Gebäude Ringstraße 47 untergebracht. Das Gebäude wurde im Jahr 1966 fertiggestellt und eingeweiht. Aufgrund stetig steigender Bevölkerungszahlen steigt auch die Frequentierung des Rathauses weiter an. Die bestehenden Räumlichkeiten entsprechen den aktuellen Anforderungen und Standards nicht mehr. Zu wenig Platz für die Mitarbeiter und Besucher sowie beengte Eingangs- und Wartebereiche wirken wenig einladend. Daher hat sich die Gemeinde dazu entschlossen, ein neues Rathaus zu bauen.
Der Neubau soll in unmittelbarer Nähe zum jetzigen Rathaus entstehen. Das Wettbewerbsgebiet umfasst eine Fläche von rund 3.700 m².
Das Planungsgebiet ist unterteilt in einen Realisierungsteil und einen Ideenteil und umfasst folgende Grundstücke:

Grundstücke Realisierungsteil
118/2, 123/1, 124/2, 124/3, 124/4 und 187/2 (Fußwegeverbindung zwischen Ringstraße und Wiedmannstraße, z.T.)

Grundstück Ideenteil
127

Je nach Entwurfsidee kann die Grenze des Realisierungsteils auch bis an die westliche Gebäudekante des Feuerwehrhauses verschoben werden.

Die Ausloberin erwartet für das neue Rathaus eine innovative Lösung, welche die unterschiedlichen Nutzungsansprüche auf beste Weise miteinander vereint. Es wird dabei großer Wert auf eine sinnvolle und funktionale Anordnung der im Raumprogramm geforderten Räume gelegt. Ferner soll auf Wirtschaftlichkeit (auch während der Bauphase), Nachhaltigkeit und Energieeffizienz im gesamten Lebenszyklus des Gebäudes geachtet werden. Darüber hinaus wird eine gute Lösung zur Unterbringung des ruhenden Verkehrs des Rathauses (Mitarbeiter, Besucher) sowie zur Schaffung neuer Freiraum- und Platzqualitäten erwartet.

Neben dem Rathaus soll auch das derzeitige Feuerwehrhaus umgenutzt werden. Da zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht absehbar ist, wann das Gebäude für neue Nutzungen zur Verfügung steht, sollen in diesem Verfahren lediglich Ideen für eine mögliche Umnutzung des Feuerwehrhauses als Bürgerhaus entwickelt werden. Das neue Rathaus soll auch ohne die Realisierung des Bürgerhauses funktionsfähig sein. Eine mögliche Verbindung zwischen Rathaus und Bürgerhaus sollte auch nachträglich noch realisierbar sein.

Die Wettbewerbssumme beträgt 74.000 € netto folgendermaßen aufgeteilt:

 

1.Preis                                         17.600,-€
2.Preis                                         11.000,-€
3.Preis                                          6.600,-€
Anerkennungen                              8.800,-€
Aufwandsentschädigungen 20 x       1.500,-€

 

Download: Fragen

Download: Bewerbungsformblatt

Download: Teilnahmeantrag

Download: Kuvertaufkleber Teilnahmeantrag

Download: Matrix Auswahlverfahren

Download: Honorarangebot

Download: Kuvertaufkleber Honorarangebot

Download: Matrix Verhandlung

Download: Auslobung zur Bekanntmachung

Download: Bekanntmachung