WBW Vilshofen Nichtoffener interdisziplinärer Realisierungswettbewerb „Regenpromenade und -brücke Mitterdorf“, Roding VgV „Sozialer Wohnungsbau“, Gemeinde Parkstetten Wettbewerb Generalsanierung und Erweiterung Stadttheater Landshut Projektsteuerungsleistung: Maßnahmen zur Prozessoptimierung für die Baumaßnahmen „Wohnanlage für betreutes Wohnen“ und „Errichtung sozialer Wohnungsbau“, Gemeinde Hallbergmoos VgV Neubau einer Kulturhalle in Berching „Sanierung ehemaliges Gasthaus Lukas“, Gemeinde Berngau VgV Fachplanerleistungen „Altengerechte Wohnanlage im Stadtzentrum“, Stadt Dingolfing Generalplanung „Umbau des Familienbades Perlesreut zum Inklusions-, Sport- und Spiel(frei)bad mit energetischer Optimierung“ VgV Generalsanierung mit Brandschutzertüchtigung der Hainbrunnenschule, Forchheim Sanierung und Erweiterung der Ilztalschule, Kalteneck, Gemeinde Hutthurm WBW Neubau Rathaus Tegernheim WBW „Errichtung Wohnhaus für Betreutes Wohnen am Tassiloweg“, Gemeinde Hallbergmoos Angstlareal, Geisenhausen Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums von Egglfing am Inn Ersatzbau Landratsamt Miesbach Neugestaltung des Sanierungsgebietes in Eschenbach i.d.Opf. „Ehemaliges AOA Gelände“, Gauting Sanierung und Erweiterung Grundschule Spardorf „Neubau einer Seniorenanlage“, Prutting „Altengerechte Wohnanlage im Stadtzentrum“, Stadt Dingolfing Ehemaliges Bahngelände westlich des Hauptbahnhofs, Landshut VgV Flächennutzungsplan Landsberg am Lech Verhandlungsverfahren zu Architektenleistungen zur Errichtung einer Wohnanlage auf dem Grundstück Ponschabaustraße 9 in Wasserburg a. Inn Nichtoffener Realisierungswettbewerb „Geförderter Wohnungsbau“, Gemeinde Tegernheim Nichtoffener Realisierungswettbewerb mit Ideenteil und vorgeschaltetem Auswahl-/Losverfahren „Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums von Fürstenzell“ VgV Freiflächenplanung Nordpark Teil III, Stadt Plattling Wettbewerb Realschule Landshut Architektenleistungen zum „Mietwohnungsbau an der Diesenbacher Straße / Schwandorfer Straße“, Regenstauf
oberpriller architekten - architektur . stadt . planung

Städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahl- / Losverfahren Gestalterische Aufwertung des Ortszentrums von Egglfing am Inn

Auslober: Gemeinde Bad Füssing

Jahr: 2018

Gegenstand des Realisierungswettbewerbs ist die Ausarbeitung eines städtebaulich-freiraumplanerischen Gesamtkonzepts zur Neugestaltung der Ortsmitte von Egglfing.
Das Ortszentrum und dessen näheres Umfeld soll städtebaulich neu geordnet werden, als Vorbereitung für einen Bebauungsplan. Die bestehenden Hofstrukturen südöstlich der Oberen Inntalstraße sind von besonderem städtebaulichen Wert und sollen erhalten werden. Die Bebauung auf der gegenüberliegenden Straßenseite weist keine vergleichbar klare städtebauliche Struktur auf. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen Vorschläge für eine sinnvolle und zukunftsfähige städtebauliche Ergänzung erbracht werden, welche die Qualitäten der Hofstrukturen schützt und stärkt.

Im freiraumplanerischen Teil soll das Bearbeitungsgebiet zu einem qualitativ hochwertigen und attraktiven Aufenthaltsbereich für alle Generationen entwickelt werden.
Die Ausloberin erwartet von den Bearbeitern unter Berücksichtigung des Ortsbildes eine Steigerung der Aufenthaltsqualität und Nutzungsmöglichkeiten, welche die vorhandenen Stärken und Potenziale des Ortszentrums aktivieren und die Identität des Ortes steigern. Auf die unterschiedlichen Anforderungen der einzelnen Personengruppen ist dabei entsprechend Rücksicht zu nehmen.

Die Umgriffe für die städtebauliche (rote Umrandung) sowie für die freiraumplanerische (grüne Umrandung) Komponente können dem Lageplan (Anlage XX) entnommen werden. Der freiraumplanerische Umgriff umfasst Bereiche der Obere Inntalstraße, Alte Innstraße und  Quellengasse.

Der Wettbewerb wird ausgelobt als „städtebaulich-freiraumplanerischer Realisierungswettbewerb“, teilnahmeberechtigt sind Landschaftsarchitekten und Stadtplaner, sowie Architekten in Arbeitsgemeinschaft mit Stadtplanern und/oder Landschaftsarchitekten, die am Tage der Bekanntmachung berechtigt sind, die Berufsbezeichnung „Stadtplaner“, „Landschaftsarchitekt“ oder „Architekt“ zu führen. Also sind folgende Kombinationen möglich:

  • Landschaftsarchitekt und Stadtplaner
  • Architekt und Stadtplaner
  • Landschaftsarchitekt und Architekt.

Die Bewerbung hat als Bewerbergemeinschaft zu erfolgen.
Die Durchführung des Wettbewerbsverfahrens erfolgt nach VgV 2016 sowie RPW 2013.
Das Verfahren wird als einphasiger, nichtoffener Wettbewerb mit vorgeschaltetem Auswahl-/ Losverfahren durchgeführt. Die angestrebte Teilnehmerzahl beträgt 20-25.

Download: Bekanntmachung

Download: Kuvertaufkleber

Download: Bewerbungsformblatt_neu

Download: Bewerbungsformblatt neu